Volksbank-Mitarbeiter spenden 1.200 Euro

Von links: Sandra Paulus, Vorstandsmitglied Andreas Heinz, Simone Quarz, Rosi Gruhn, Betriebsratsvorsitzender Christian Rech, Karin Jacobs, Sara Kuhn und Vorstandsvorsitzender Bernd Mayer

Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei der Volksbank Untere Saar beschäftigt. Sie engagieren sich für die Kunden der Bank und allgemein für die Menschen in der Region – gemäß ihrem Slogan: fair, verlässlich, nah. So ist es schon seit einigen Jahren Tradition, dass die Mitarbeiter auf ihre Weihnachtsgeschenke verzichten und dieses Geld gemeinnützigen Einrichtungen spenden.

Anlässlich der Weihnachtsfeier waren Mitarbeiterinnen zusätzlich kreativ: Mit der 3. Ausgabe der Bierzeitung „Ponyexpress“ brachten die humorvollen Beiträge und Fotos viel Begeisterung und herzliche Lacher hervor. Die Exemplare waren schnell für den guten Zweck verkauft.
Mit dem Verzicht auf die Weihnachtsgeschenke und dem Verkauf der Bierzeitung kamen insgesamt stolze 1200 Euro an Spendengeldern zusammen.

Das Geld wurde jetzt dem ambulanten Hospiz- und Palliativberatungszentrum und der Lebenshilfe Merzig-Wadern e.V. überreicht. Die Spendenempfänger Karin Jacobs, Sara Kuhn und von der Lebenshilfe, Rosi Gruhn bedankten sich sehr herzlich für die großzügigen Spenden. Ohne finanzielle Unterstützungen, wie diese Spendengelder, sei die Arbeit in beiden Institutionen nicht zu stemmen. Jacobs, Kuhn und Gruhn gaben Einblicke in ihre tägliche Arbeit, warben für ihr Tun und fanden in der Volksbank interessierte Zuhörer vor. Jeder kennt Menschen mit Behinderung und auch mit Hospizeinrichtungen oder Palliativmedizin hat fast jeder von uns schon mal zu tun gehabt. Die Inklusion, also gemeinsam verschieden sein, ist immer noch eine gesellschaftliche Herausforderung. Die Integration von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft bedarf Unterstützung, wie sie die Lebenshilfe anbietet und leistet. Als sinnbringende und erfüllende Tätigkeit beschreiben Karin Jacobs und Sara Kuhn ihre Arbeit beim ambulanten Hospiz- und Palliativberatungszentrum. Sehr viel Dankbarkeit spüren die Mitarbeiter von den Betroffenen und deren Familien. Dies gebe Kraft um auch die besonders schweren Schicksale begleiten zu können.

Betriebsratsvorsitzender Christian Rech lobte das Engagement aller Volksbank-Mitarbeiter: „Wir verzichten gerne und helfen vor Ort, wo Hilfe benötigt wird.“ Bernd Mayer, Vorstandsvorsitzender der Bank, freute sich über die Kreativität und Einsatzbereitschaft der  Mitarbeiter - auch außerhalb der Banktätigkeit.